Peloton: Neuer CEO verwirft Übernahmegerüchte - Business Insider

2022-07-02 09:09:19 By : Ms. Louisa Luo

Impressum & Kontakt |  Datenschutz | AGB | Jobs & Karriere

Copyright © 2022 Business Insider Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Letzte Woche hieß es noch, Amazon oder Nike könnten die Firma kaufen. Außerdem: Meta droht weiterer Ärger und SpaceX plant kommerziellen Weltraumspaziergang.

Guten Morgen! Während ihr geschlafen habt, ging andernorts die Arbeit in der Digitalszene weiter.

Peloton hat eine ereignisreiche Woche hinter sich: Die Firma bekam einen neuen CEO, 2800 Mitarbeiter wurden entlassen und Gerüchte um eine mögliche Übernahme schwirrten umher. Im Mittelpunkt des Dramas stand die große Frage, ob der neue CEO Barry McCarthy engagiert worden war, um Peloton für einen Verkauf fit zu machen, nachdem der Wert des Unternehmens von einem Pandemie-Hoch von 50 Milliarden US-Dollar auf acht Milliarden Dollar gesunken ist.

Doch in einem Interview mit der „Financial Times“ hat McCarthy diesen Gedanken nun verworfen. Wenn er einen Verkauf für wahrscheinlich halten würde, dann würde er nicht von Kalifornien nach New York ziehen für den Job, sagte der Manager. Stattdessen betonte er, dass Peloton noch deutlich ausgebaut werden könne und er sich auf die Inhalte konzentrieren werde, die Peloton zu einem „vernetzten Fitness- und keinem Fahrradunternehmen“ machten. [Mehr bei Financial Times und The Verge]

Auf Gründerszene hört ihr heute von Andreas Gschaider, der 2016 das Startup B42 gründete, um den Amateurfußball zu digitalisieren. Im Interview für unseren Gründerszene-Podcast „So geht Startup“ erzählt er uns, wie er vom Punk zum Polizisten zum Startup-Gründer wurde. [Mehr bei Gründerszene]

Und hier die weiteren Schlagzeilen der Nacht:

Metas Aktieneinbruch ist nicht die einzige Sorge für das Social-Media-Unternehmen. Am Montag reichte der texanische Generalstaatsanwalt eine Klage gegen die Facebook-Muttergesellschaft ein. Er wirft dem Unternehmen vor, mit dem langjährigen, nun aber eingestellten Einsatz von Gesichtserkennungstechnologie den Datenschutz des Staates verletzt zu haben. Die Klage fordert zivilrechtliche Strafen in Höhe von Hunderten von Milliarden Dollar, wie es in einem Medienbericht heißt. [Mehr bei Wall Street Journal und The Verge]

SpaceX hat bereits die ersten rein zivilen Reisen ins All gestartet, doch nun will das US-Unternehmen noch einen draufsetzen und bald ein vollwertiges privates Raumfahrtprogramm anbieten. Die erste Mission, Polaris Dawn, ist laut Medienberichten für das vierte Quartal 2022 geplant und soll den ersten kommerziellen Weltraumspaziergang beinhalten. [Mehr bei Techcrunch]

Berkshire Hathaway, die Holdinggesellschaft von Milliardär Warren Buffett, kaufte im vierten Quartal Aktien von Videospielehersteller Activision Blizzard. Buffett investierte damit etwa eine Milliarde US-Dollar, kurz bevor Microsoft zustimmte, Activision Blizzard für 68,7 Milliarden Dollar zu kaufen. Die Aktie der Firma stieg nach der Ankündigung um 25 Prozent, wobei sie inzwischen wieder etwas gefallen ist. Sollte der Deal durchgehen, wird Buffett, der eng mit Microsoft-Gründer Bill Gates befreundet ist, vermutlich einen satten Gewinn einfahren. [Mehr bei CNBC]

Joby Aviation arbeitet mit der japanischen Fluggesellschaft ANA zusammen, um fliegende Taxis nach Japan zu bringen. Das kalifornische Flugtaxi-Startup will beispielsweise Flüge vom Bahnhof in Osaka zum internationalen Flughafen anbieten, die nur 15 Minuten dauern sollen. Toyota wird sich der Partnerschaft anschließen und sich auf den bodengebundenen Transport konzentrieren. [Mehr bei Bloomberg und Techcrunch]

Intel, TSMC und Samsung Electronics bauen ihre Kapazitäten für die Chipherstellung aus, nachdem die weltweite Digitalisierung der Industrie ein Rekordjahr beschert hat. Laut des Branchenverbands SIA haben die Produzenten ihre Umsätze um 26,2 Prozent auf 555,9 Milliarden Dollar gesteigert und die Nachfrage ist weiterhin so groß, dass die USA, China und die Europäische Union Förderprogramme für Firmen eingerichtet haben. [Mehr bei Handelsblatt] 

Sobot, ein chinesisches Startup, das KI-gestützte Kundendienstsoftware entwickelt, hat in einer Finanzierungsrunde unter der Leitung von Softbank 100 Millionen US-Dollar eingesammelt. Der Deal zeigt, wie der Vision Fund 2 des japanischen Techinvestors weiterhin neue Deals in China abschließt, obwohl die Behörden dort hart gegen den Internetsektor vorgegangen sind und dies auch dem Investment der Japaner in den Fahrdienstleister Didi Global geschadet hat. Doch Risikokapitalgeber wie Softbank sehen anscheinend nach wie vor Wachstumschancen für lokale Startups. [Mehr bei The Information]

Unser Lesetipp auf Gründerszene: Softbank und dessen Chef Masayoshi Son sind allgegenwärtig. Ohne die Finanzierung des japanischen Tech-Investors gäbe es etliche Apps und Dienste nicht, die wir täglich benutzen. In einem Porträt stellen wir euch den berühmten Investor vor – seine Erfolge, Einbrüche, Risiken und den Masterplan, an dem er bereits mit 16 Jahren arbeitete. [Mehr bei Gründerszene+]

Ihr wollt nichts verpassen? Dann abonniert doch unseren Gründerszene Newsletter! Der erscheint jeden Morgen um 8:30 Uhr und bringt euch alle wichtigen Neuigkeiten direkt ins Postfach.

Deine Privatsphäre-Einstellungen verhindern das Laden und Anzeigen aller externen Inhalte (z.B. Grafiken oder Tabellen) und Sozialen Netzwerke (z.B. Youtube, Twitter, Facebook, Instagram etc.) Zur Anzeige aktiviere bitte die Einstellungen für Soziale Netzwerke und externe Inhalte in den Privatsphäre-Einstellungen.

Impressum & Kontakt |  Datenschutz | AGB | Jobs & Karriere

Copyright © 2022 Business Insider Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten.